Bergrettung St Anton a. A.
Suche
 
 
Wussten Sie, dass...

Intranetbereich...
Login nur noch über die Landeshomepage möglich!

Weiter zur Homepage der Bergrettung Tirol


Sponsorlogo Hochfilzer

Retterwerk

Achleitner

General Solutions GmbH

JUFA

27.12.2014
Kartellstausee

Am 27.12.2014 wurden wir um 09:27 von der Leitstelle Tirol alarmiert, dass sich im Moostal auf der Dammkrone des Kartellstausees

drei verstiegene Personen befinden. Wie sich später herausstellte, waren die drei Alpinisten aus Deutschland bereits am Donnerstag,

den 25.12.2014 zu einer Tour Richtung Darmstädter Hütte mit Tourenziel Scheibler aufgebrochen. Bald schon setzte jedoch

Schneefall ein und so erreichten sie die Darmstädter Hütte nicht. Sie beschlossen im Bereich des Kartellstausees in ihrem

mitgeführten Zelt zu kampieren und hofften auf eine Wetterbesserung am 27.12.2014, die jedoch leider nicht eingetreten ist. Und so

trauten sich die drei aufgrund des Neuschnees (ca. 40 cm) und des teilweise starken Schneefalls einen selbständigen Abstieg nicht

mehr zu. Zudem war bei einer Person ein Teil der Skitourenbindung gebrochen, sodass diese nicht per Ski abfahren konnte. So

setzten sie einen Notruf ab. Die Einsatzleiter unserer Ortsstelle beschlossen nach Abklärung der Lawinensituation, dass eine kleine

Mannschaft (3 Bergretter) zu den drei in Not geratenen Alpinisten aufsteigen und diese ins Tal begleiten sollten. Die Arlberger

Bergbahnen erklärten sich auf unsere Anfrage hin sofort bereit, als Unterstützung für den schnelleren Aufstieg und in weiterer Folge

für den Abtransport der Alpinisten eine Pistenmaschine samt 2 Mitarbeitern zur Verfügung zu stellen. So fuhr die Bergemannschaft (3

Bergretter und 2 Mitarbeiter der ABB) mit dem Pistengerät ins Moostal bis in die Nähe des Kartellstausees. Von dort setzten die drei

Kameraden unserer Ortsstelle den Aufstieg per Tourenski bis knapp unter die Dammkrone fort und konnten dort die drei in Not

geratenen Personen unversehrt in Empfang nehmen. Gemeinsam fuhr/stiegen alle ab zur Pistenmaschine, welche die

Bergemannschaft und die Geretteten wieder zurück zur Bergstation im Skigebiet Rendl brachte. Nach der Talfahrt mit der Rendlbahn

konnte unsere Bergemannschaft wieder einrücken und der Einsatz war um 13:00 Uhr beendet. Insgesamt waren 5 Mitglieder unserer

Ortsstelle (drei Personen beim Bergetrupp, eine Person Einsatz-KFZ Tal, eine Person Zentrale Tal) und zwei Mitarbeiter samt

Pistengerät der Arlberger Bergbahnen im Einsatz. Weiters organisierte der Einsatzleiter unserer Ortsstelle Alber Ferdinand den

Einsatz der Pistenmaschine und führte Telefongespräche mit den zu bergenden Personen.

"

Artikel weiterempfehlen
 
Copyright by Bergrettung St Anton a. A.. Alle Rechte vorbehalten. Titelfotos von Matthias Burtscher